Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Forschung

          SFB 933 «Materiale Textkulturen»   
          Materialität und Präsenz des Geschrieben

                                                                                                                        

          



A08:
Reliquienauthentiken. Matrialität und Präsenz einer ausgesparten Sonderform frühmittelalterlicher Schriftlichkeit
http://www.materiale-textkulturen.de/#&panel1-11

Teilprojektleiter:

PD Dr. Tino Licht
Telefon:   06221/54-2736        Telefax: 06221/54-3701

Mitarbeiterin:

Dr. Kirsten Wallenwein
Telefon:   06221/54-3028       

Projektzusammenfassung:
  • Grundlagenforschung zu einem unerschlossenen Reservoir der frühmittelalterlichen Schrift- und Kulturgeschichte
  • Über das einzelne Artefaktarrangement hinausgehende wissenschaftliche Dokumentation des Phänomens Reliquienauthentik
  • Hauptaugenmerk auf der Rezeptionspraxis: Zusammenspiel von (dauerhafter) Materialität und (verbergender) Deponierung
  • Meta-Texte zur Reliquientranslation und -verehrung samt 'Identifikationswundern'

A04:

Wissenstransfer von der Antike ins Mittelalter. Bedingungen und Wirkungen dauerhafter Verschriftlichung am Beispiel des Klosters Lorsch

http://www.materiale-textkulturen.de/teilprojekte.php#&panel1-4


Teilprojektleiter:
Prof. Dr. Stefan Weinfurter
Telefon:   06221/54-2293        Telefax:    06221/54-2438

Mitarbeiter/-innen:
Dr. Julia Becker
          Telefon:   06221/54-3028

PD Dr. Tino Licht
Telefon:   06221/54-2736        Telefax: 06221/54-3701

Dr. Natalie Maag
          Telefon:   06221/54-3028    

Dr. Kirsten Wallenwein
Telefon:   06221/54-3028       


Projektzusammenfassung:
  • Die Handschrift als direkter Zugang zur karolingischen Rezeption antiker, spätantiker und frühmittelalterlicher Texte
  • Die karolingischen Bibliothekskataloge zur Rekonstruktion des Handschriftenarrangements
  • Meta-Texte zum Lorscher Bibliotheksbestand
  • Leitfrage:Wie gehen die Gelehrten der Karolingerzeit mit der tradierten Schriftlichkeit und dem verfügbaren Wissen um und wie werden Überlieferungsentscheidungen und Rezeption gesteuert?
Themenschwerpunkte:
  • Wissenstransfer von der Antike ins Mittelalter. Bedingungen und Wirkungen dauerhafter Verschriftlichung am Beispiel des Klosters Lorsch (Bearbeiterin: Dr. Julia Becker)
  • Frühe Schriftkultur im Bodenseeraum. Untersuchungen zur alemannischen Minuskel (Bearbeiterin: Dr. Natalie Maag; das Projekt ist abgeschlossen; die Ergebnisse sind publiziert)
  • Corpus subscriptionum. Verzeichnis der Beglaubigungen von spätantiken und frühmittelalterlichen Textabschriften (Bearbeiterin: Dr. Kirsten Wallenwein; das Projekt ist abgeschlossen; die Ergebnisse sind publiziert)


zum
                  Seitenanfang