Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Studienplanung




Mittellatein ist beteiligt am Heidelberger Mittelalter Masters (HMM), am Masterstudiengang für Klassische und Moderne Literaturwissenschaft und den Studiengängen der historischen Grundwissenschaften. Außerdem besteht die Möglichkeit zur Promotion.

Über Voraussetzungen, sinnvollen Studienaufbau und mögliche Fächerverbindungen (zu Klass. Philologie, Romanistik, Geschichte, Theologie, den mediävistischen Teilen der Anglistik und Germanistik, Kunstgeschichte, Musikwissenschaft, Rechtsgeschichte) erteilen gern alle Mitarbeiter der Lateinischen Philologie des Mittelalters und der Neuzeit Auskunft:
PD Dr. Tino Licht, Tel. 06221/54-2736
N.N. (Sekretariat), Tel. 06221/54-2737


Eine Neueinschreibung in einen eigenständigen Bachelor- Master- oder Lehramtsstudiengang "Lateinische Philologie des  Mittelalters und der Neuzeit" ist zur Zeit nicht möglich. Nachfolgende Informationen gelten deshalb  für eingeschriebene Studenten oder Wechsler des Studienortes:

Lateinische Philologie des Mittelalters und der Neuzeit kann als Hauptfach oder als Nebenfach belegt werden. Das Studium kann mit der Magisterprüfung oder Promotion zum Dr.phil. abgeschlossen werden. Wer die Wissenschaftliche (oder Künstlerische oder Pädagogische) Prüfung für das Lehramt an Gymnasien bestanden hat, kann eine Erweiterungsprüfung im Fach Mittellatein ablegen.
  
Prüfungsordnung des Faches Mittellatein (Fassung: 20.9.2000)
Auszug aus der Prüfungsordnung für das Lehramt an Gymnasien (Fassung: 22.3.2001)

1.    Beschreibung des Fachs

  
Die Lateinische Philologie des Mittelalters und der Neuzeit lehrt und erforscht die lateinische Schrift, Sprache und Literatur von der Spätantike bis zum Ausgang des Barock (etwa von 400 bis 1800 n.Chr.).

2.    Lehrveranstaltungen

   Der Unterricht umfaßt

- Vorlesungen (V)
- Seminare (S)
- Proseminare (PS)
- Übungen (Ü)
- Lektürekurse (L)
- Kolloquien (K)
Zu Vorlesungen und Seminaren werden, nach Bedarf und Möglichkeit,
        - Tutorien (T)
angeboten. Zum Unterricht in Paläographie und Handschriftenkunde gehören
        - Exkursionen (E)
zu auswärtigen Handschriftenbibliotheken.

3.    Voraussetzungen, Studienabschluß, Fächerverbindungen

Voraussetzung für das Studium im Haupt- oder Nebenfach ist die gründliche Kenntnis des klassischen Lateins. Außerdem muß die Fähigkeit zur Lektüre wissenschaftlicher Texte in zwei weiteren Fremdsprachen nachgewiesen werden. Es gibt drei Möglichkeiten, das Studium abzuschließen: Magisterexamen, Promotion und Erweiterungsprüfung Mittellatein für das Lehramt an Gymnasien. Wenn Lateinische Philologie des Mittelalters und der Neuzeit mit dem Ziel der Promotion im Hauptfach studiert wird, sind als Fächerkombination alle philologischen und historischen Disziplinen geeignet.

4.     Orientierungsprüfung


Bis zum Ende des zweiten Semesters ist von allen Studierenden im Hauptfach, außerdem von Studierenden im Nebenfach, welche die Orientierungsprüfung nicht in ihrem anderen Nebenfach ablegen, eine Orientierungsprüfung abzulegen. Diese findet studienbegleitend statt und besteht aus der erfolgreichen Teilnahme an einer Lehrveranstaltung "Paläographie" sowie einem Proseminar.

5.     Zwischenprüfung

Die Zwischenprüfung wird studienbegleitend durchgeführt. Die Prüfung ist bestanden, wenn der Kandidat durch benotete Scheine die erfolgreiche Teilnahme an folgenden Lehrveranstaltungen nachweist:

        - einer Einführung in die lateinische Sprache und Grammatik des Mittelalters
        - einer Einführung in die lateinische Metrik und Rhytmik
        - einer paläographischen Übung (entfällt bei Nachweis der erfolgreich abgelegten Orientierungsführung)
        - einer paläographischen Pflichtexkursion
        - insgesamt 4 Std. Lektürekurse
        - einem literaturgeschichtlichen Seminar (entfällt bei Nachweis der erfolgreich abgelegten Orientierungsführung)

6.    Zulassungsvoraussetzungen für die Magisterprüfung


Zulassungsvoraussetzung für die Magisterprüfung im Nebenfach ist der Nachweis der bestandenen Zwischenprüfung und die durch benotete Scheine nachgewiesene erfolgreiche Teilnahme an:

        - einer paläographischen Übungen
        - 2 Std. Lektürekursen
        - und einem literaturhistorischen Seminar

Zulassungsvoraussetzung für die Magisterprüfung im Hauptfach ist der Nachweis der bestandenen Zwischenprüfung und die durch benotete Scheine nachgewiesene erfolgreiche Teilnahme an:

        - zwei paläographischen Übungen
        - einer paläographischen Pflichtexkursion
        - 4 Std. Lektürekursen
        - zwei literaturhistorischen Seminaren

7.    Empfohlener Studienverlauf:

Hauptfach Nebenfach
Grundstudium
6st. Vorlesung (V)
6st. Vorlesung (V)
2st. Einführung in die lateinische Sprache und Grammatik des Mittelalters (PS)
2st. Einführung in die lateinische Sprache und Grammatik des Mittelalters (PS)
2st. Einführung in die lateinische Metrik und Rhythmik (PS)
2st. Einführung in die lateinische Metrik und Rhythmik (PS)
2st. Einführung in die lat. Lit.wiss.
2st. Einführung in die lat. Lit.wiss.
4st. Paläographie I (Ü) und II (Ü)
4st. Paläographie I (Ü) und II (Ü)
Exkursion I (E) (= 2st.)
Exkursion I (E) (= 2st.)
6st. Lektürekurse (L)
6st. Lektürekurse (L)
Hauptstudium
6st. Vorlesung (V)
4st. Vorlesung (V)
4st. Literaturwiss. Seminar (S)
4st. Literaturwiss. Seminar (S)
4st. Paläographie III (Ü) und IV (Ü)
4st. Paläographie III (Ü) und IV (Ü)
4st. Überlieferungsgesch. klass. Autoren (S)

4st. Lektürekurs (L)
4st. Lektürekurs (L)
Studienziel Promotion zusätzlich
2st. Paläographisches Kolloquium (K)
Exkursion II (E) (= 2st.)   
4st. Lektürekurs (L)   
2st. Textkritik und Editionstechnik (S)   
2st. Besprechung wiss. Arbeiten (K)

Die Pflichtveranstaltungen für die Zulassung zur Erweiterungsprüfung für das Lehramt an Gymnasien sind nach der Prüfungsordnung vom 13.XIII.2001 "zwei paläographische Übungen mit Exkursionen, zwei Proseminare, ein Hauptseminar".

8.    Weitere Hinweise zum Studienaufbau

Das Lehrangebot des Fachs wird ergänzt durch regelmäßig stattfindende Gastvorträge, sowie Lehraufträge und Gastprofessuren. Die Studierenden können damit am Ort Einblick in weitere Wissensgebiete und Arbeitsmethoden gewinnen. Möglichst sollte während des Studiums auch wenigstens für 1-2 Semester eine andere Universität bezogen werden.
Mit Rücksicht auf die erheblichen Vor- und Nachbereitungszeiten der meisten Veranstaltungen des Seminars sind die Mindestanforderungen der Studiengänge niedrig gehalten. In der vorzügliche Lehr- und Lernmöglichkeiten bietenden Seminarbibliothek wird der Studierende frühzeitig zu selbständiger wissenschaftlicher Arbeit (und Publikation) angeleitet. Die Angaben in diesem Studienplan sind als Mindestforderungen für eine Regelstudienzeit von 8 Semestern zu betrachten. Eine Erweiterung des Programms wird in den meisten Fällen angezeigt sein. Jedoch soll das Studium gemäß den Vorgaben des Ministeriums für Wissenschaft und Forschung Baden-Württemberg keinesfalls eine Gesamtzahl von 140 Semesterwochenstunden überschreiten.
Im Sinne der Förderung interdisziplinärer Studien können jederzeit, auch außerhalb der Studiengänge, Teilgebiete des Lehrangebots von Studierenden anderer Fächer studiert werden.

Nach der Zwischenprüfungsordnung des Romanischen Seminars kann für das Studium der Romanischen Philologie statt des Übungsscheins in einer zweiten romanischen Sprache auch ein Übungsschein aus dem Fach Mittellatein vorgelegt werden. Benotete Scheine werden für erfolgreiche Teilnahme an den 2-stündigen Veranstaltungen ausgegeben. Nach Beschluß der Fachgruppenkonferenz Romanistik-Mittellatein vom 7.XII.1977 kann auch ein zweiter Schein aus dem Fach Mittellatein für das Romanistikstudium angerechnet werden.

Nach der Zwischenprüfungsordnung für das Fach Mittlere und Neuere Geschichte vom 20.III.2002 kann bei fehlendem Latinum in den Studiengängen Magister (Hauptfach) und Promotion ersatzweise eine Ergänzungsprüfung in Mittel- und Neulatein abgelegt werden. Diese Prüfung wird im Anschluß an mindestens 2 Lektürekurse, zu deren Besuch Grundkenntnisse in Latein erforderlich sind, auf der Grundlage einer Übersetzungsklausur (ca. 60 Min.) und einer mündlichen Prüfung (ca. 15 Min.) abgenommen. Die für das Studium erforderlichen Lateinkenntnisse werden vom Leiter des Lektürekurses bescheinigt, sofern sie mit mindestens "ausreichend" (4,0) benotet sind.

Eine ähnliche Latinum-Regelung wie für die Historiker gilt für Studenten der Europäischen Kunstgeschichte und der Musikwissenschaft. Auskunft erteilen die Fachberater an den Seminaren.
zum Seitenanfang